Low Carb Ernährung

Low Carb Ernährung Titelbild

Die Low Carb Ernährung bezeichnet eine Ernährungsart, bei welcher kaum bzw. nur wenige Kohlenhydrate eingenommen werden. Stattdessen werden mehr Fett sowie Proteine gegessen. Kohlenhydratreiche Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Kartoffeln, Nudeln, Reis und Brot, sind nicht erlaubt. Man braucht bei dieser Ernährungsform keine Kalorien mehr zu zählen und kann so viel essen, bis man satt wird. Empfehlenswert ist es, auf Kohlenhydrate am Abend zu verzichten.

Wie funktioniert die Low Carb Ernährung?

Wie funktioniert die Low Carb ErnährungIm Normalfall werden Kohlenhydrate dem Eiweiß und den Fetten vorgezogen. Die Idee der Low Carb Ernährungsform liegt darin, dass das Verzichten auf Kohlenhydrate den Stoffwechselweg aufhält. Wenn keine Kohlenhydrate zugeführt werden, greift der Körper seine Reserven an Fett an, damit die notwendige Energie produziert wird. Dadurch kommt es zu einer Gewichtsabnahme.

Durch Kohlenhydrate wird außerdem das Hormon Insulin ausgeschüttet und es kommt zu einer Belastung des Bluttzuckerstoffwechsels. Um das zu verhindern, muss die Zuführung von Kohlenhydraten reduziert werden, bzw. das Aufnehmen von Kohlenhydraten und Eiweiß gesondert werden. Insbesondere am Abend sollen Kohlenhydrate gemieden werden.

Empfehlenswert sind Kohlenhydrate in geringen Mengen in Form von Obst, Vollkornprodukten sowie Hülsenfrüchten. Eine Ernährung, die reich an Eiweiß ist, sättigt gut.

Darauf sollten Sie bei der Ernährung achten

Es ist sehr wichtig, extrem einseitige sowie übermäßig kohlenhydratreduzierte Diäten zu vermeiden. Außerdem sollte man auf die Qualität der Kohlenhydrate achten und pflanzliche Fette sowie Gemüse und Hülsenfrüchte bevorzugen. Zudem sollte weniger tierisches und mehr pflanzliches Eiweiß gewählt werden. Bei den speziellen Low Carb Nahrungsmitteln sollte man besonders vorsichtig sein.

Eiweißbrot enthält zum Beispiel wenig Kohlenhydrate, jedoch neben Eiweiß ebenfalls sehr viel Fett. Daher ist das Eiweißbrot sehr kalorienhaltig. Getränke mit zusätzlichem Zucker sollten vermieden und Säfte zu Schorlen verdünnt werden. Flüssige Energie macht nicht satt, gibt jedoch viel Energie. Auch bei der Low Cost Ernährungsform gilt die Regel, dass man mehr Energie verbrauchen sollte als man sie über die Lebensmittel zuführt.

Ernährungsplan – Was ist bei der Low Carb Ernährung erlaubt?

Die erlaubten Mahlzeiten setzen sich insbesondere aus Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten, Milchprodukten, Soja und Gemüse zusammen. Lebensmittel, die reich an Kohlenhydraten sind, ersetzt man durch eiweiß- sowie fettreiche Nahrungsmittel. Kartoffeln, Nudeln, Brot und Reis sind reich an Kohlenhydraten und daher nicht erlaubt, bzw. nur in geringen Mengen gestattet.

Kuchen, Süßigkeiten sowie Zucker sind komplett verboten. Pflanzliche Öle, ausgewählte Obstsorten sowie Nüsse gehören zu einem Low Carb Ernährungsplan. Lebensmittel, die nur wenig Kohlenhydrate haben, sind zum Beispiel Gurken, Brokkoli, Spinat, Avocado, Blattsalat, Johannisbeeren und Erdbeeren.

Ist die Wirksamkeit der langfristigen Ernährungsumstellung wissenschaftlich belegt?

Viele Wissenschaftler konnten belegen, dass eine Low Carb Ernährungsform positiv auf den Stoffwechsel sowie den Gewichtsverlust wirkt. Es wurde nachgewiesen, dass es durch eine kohlenhydratarme Ernährung schnell zu einem Gewichtsverlust kommt. In Studien wurde zudem nachgewiesen, dass die Körperzusammensetzung durch die Ernährungsumstellung verbessert wird.

Bei übergewichtigen Menschen verbessern sich außerdem unterschiedliche Entzündungswerte. Bei Personen mit Diabetes sowie Fettstoffwechselstörungen wurde gezeigt, dass es zu einer Verbesserung von unterschiedlichen Gesundheitsparametern kommt.

Vorteile der Low Carb Ernährung

Die Low Carb Ernährungsform führt zu einem langfristigen Gewichtsverlust. Kohlenhydratreiche Lebensmittel werden durch Gemüse ersetzt, daher ist diese Ernährungsform relativ einfach. Die Körperzellen werden mit Närstoffen versorgt, denn zu der Low Carb Ernährungsform zählen nährstoffreiche Nahrungsmittel. Die Low Carb Mahlzeiten machen aufgrund der langsamen Verdauung lange satt und schmecken zudem sehr lecker.

Eine kohlenhydratreduzierte Ernährung senkt den Blutdruck und somit das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Außerdem vergrößert Low Carb das gute HDL-Cholesterin und senkt die Triglyzeride im Blut. Low Carb hilft Patienten mit Migräne, reduziert Entzündungen im Körper und ist gut für den Darm.

Durch die Low Carb Ernährungsform geht es Menschen besser und sie haben mehr Energie, weniger Müdigkeit und weniger Probleme mit der Konzentration.

Die Nachteile der Ernährungsform

Nachteile Low Carb ErnährungEs kann sehr schwer sein, eine Low Carb Diät durchzuhalten. Zwar kommt es bei einer Low Carb Ernährung kurzfristig zum schnellen Gewichtsverlust, langfristig gibt es jedoch keine Unterschiede im Vergleich zu anderen Diäten. Unter einer Low Carb Ernährungsform leiden körperliche und geistige Leistungsfähigkeiten, weil Kohlenhydrate für den Energiestoffwechsel wichtig sind.

Menschen, die sich an den Low Carb Ernährungsplan halten, sind sehr oft schlecht gelaunt und verstimmt, denn Kohlenhydrate sorgen für eine gute Laune, indem sie für das Bilden von Serotonin notwendig sind. Mahlzeiten, die ausschließlich aus Fleisch und Eiern bestehen, sind ungesund. Außerdem beeinflusst diese Ernährungsform die Nieren, so werden Nierenerkrankungen vorangetrieben.

Für wen ist die Low Carb Ernährung nicht geeignet?

Für Schwangere ist die Low Carb Ernährungsform nicht geeignet, denn Kohlenhydrate sind sehr wichtig bei der Entwicklung des Gehirns des Fetus. Außerdem sollten Schwangere nicht mehr als 15 bis 20 Prozent Proteine zu sich nehmen. Ein zu großer Eiweiß- und Proteinanteil kann zu einem geringen Gewicht des Kindes führen. Auch für Sportler ist die Low Carb Ernährung nicht empfehlenswert.

Durch viele Kohlenhydrate sind Sportler leistungsfähiger und fühlen sich wohler. Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion sowie einer Nebennierenermüdung sollten die Low Carb Ernährungsform lieber vermeiden.

Schlusswort

Bei der Low Carb Ernährung werden kohlenhydratreiche Lebensmittel durch protein- und fettreiche Nahrungsmittel ersetzt. Eiweiße und Fette machen lange satt, daher kommt es zu keinen Heißhungerattacken. Empfehlenswert bei der Low Carb Ernährungsform sind 20 bis 50 Gramm Kohlenhydrate am Tag. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ist gegen eine Low Carb Ernährung, weil dem Körper zu wenig Ballaststoffe zugeführt werden. Außerdem erhöht sich beim hohen Fleischkonsum das Risiko für Dickdarmkrebs.

Paleo-Diät

Paleo-Diät Titelbild

Die Paleo-Diät wird auch als Steinzeiternährung bezeichnet. Es handelt sich um ein proteinreiches und kohlenhydratarmes Konzept. Es werden Lebensmittel gegessen, die schon die Vorfahren in der Steinzeit gegessen haben. Zu der Paleo-Ernährung zählen Lebensmittel, die auch in der Steinzeit verfügbar waren, wie zum Beispiel Fisch, Fleisch, Gemüse, Meeresfrüchte, Nüsse und Obst. Vermieden werden dagegen Zucker, Hülsenfrüchte, Getreide, Milch sowie Milchprodukte.

Wie funktioniert die Paleo-Diät?

Wie funktioniert die Paleo-DiätEs gibt kein einheitliches Konzept für die Durchführung der Paleo-Diät. Zugelassen ist alles, was die Vorfahren sammeln, jagen, fischen und pflücken konnten. Die Paleo-Ernährung besteht aus Fleisch, Fisch, Gemüse, Beeren, Meeresfrüchten, Eiern, Obst, Nüssen, Honig sowie Kräutern. Empfehlenswert ist ein schrittweises Einsteigen in die Paleo-Ernährung.

Die Umstellung kann nach und nach umgesetzt werden. Bei der Paleo-Ernährungsform wird auf Nudeln, Brot, Hartweizen-Produkte, verarbeitete Nahrungsmittel sowie raffinierte Pflanzenöle verzichtet. Alkohol, Kaffee sowie Tabak sollten ebenfalls gemieden werden. Bei der Paleo-Ernährung muss man nicht hungern. Gemüse, Protein und Fett halten satt.

Die Lebensmittel bei der Paleo-Ernährung sind gesund und man muss keine Kalorien zählen. Sie beinhaltet alles, was man benötigt, um schlank, gesund sowie leistungsfähig zu werden und zu bleiben. Bei der Paleo-Diät gibt es keinen Jojo-Effekt, denn die Lebensmittel sind nahrhaft und es wird eine genügende Energiezufuhr gewährleistet.

Auf Wikipedia finden Sie weitere nützliche Infos rund um die Steinzeiternährung.

Darauf sollten Sie bei der Ernährung achten

Die Umstellung auf die Paleo-Ernährung sollte zunächst für 30 Tage erfolgen. Auf Getreideprodukte, wie zum Beispiel Nudeln und Brot, sollte bei der Paleo-Ernährung verzichtet werden. Zu beachten ist, dass alle Lebensmittel mit Weizen, Hafer, Mais, Roggen, Reis und Gerste nicht erlaubt sind. Hülsenfrüchte, also alle Formen von Bohnen, sollten gemieden werden.

Nicht erlaubt sind auch Milchprodukte, Zucker und künstliche Süßstoffe, Süßigkeiten, verarbeitete Lebensmittel und künstliche Zusatzstoffe, Softdrinks und zuckerhaltige Getränke, raffinierte Pflanzenöle und Fette sowie industriell verarbeitetes Fleisch.

Ernährungsplan – Was ist in der Paleo-Diät erlaubt?

Die Grundlage der Paleo-Ernährung ist das Gemüse. Gemüse sollte reichlich gegessen werden. Fleisch ist ebenfalls bei der Paleo-Ernährungsform erlaubt. Fleisch liefert Proteine, Mikro-Nährstoffe sowie gesunde Fette. Das beste Fleisch ist von weidegefütterten Rindern sowie Schafen und von freilaufenden Hühnern sowie Schweinen. Innereien sind ebenfalls gesund und gehören zu einer Paleo-Ernährung.

Erlaubt sind zudem auch Fisch und Meeresfrüchte. Sie gelten als Eiweißlieferanten und als eine wichtige Quelle von Omega-3-Fettsäuren. Eier sind auch ein Bestandteil der Paleo-Ernährung. Sie geben wichtige Nährstoffe, wie zum Beispiel Vitamine und Proteine, und machen satt für einen längeren Zeitraum. Obst gehört ebenfalls zu der Paleo-Ernährung. Obst liefert Vitamine sowie Balaststoffe.

Empfehlenswert sind zudem Nüsse und Samen, da sie als Energielieferanten angesehen werden. Gesunde Öle und Fette zählen zu der Paleo-Ernährungsform. Erlaubt sind auch Kräuter sowie Gewürze und Getränke ohne Zucker und Zusatzstoffe, wie zum Beispiel Tee, Wasser und Kokoswasser.

Ist die Wirksamkeit der Diät wissenschaftlich belegt?

Wirsamkeit der Paleo-DiätDie Wirkung der Paleo-Ernährung wurde nur wenig erforscht. Bisher durchgeführte Studien belegen eine Verbesserung von Blutzuckerwerten und ein geringes Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem wurde in Studien ein positiver Einfluss auf viele gesundheitliche Faktoren gezeigt. Die Paleo-Ernährungsform beeinflusst positiv das Körpergewicht, den Lipidstoffwechsel, den Insulinstoffwechsel sowie die Mortalität.

Außerdem steigert die Paleo-Ernährung die körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit der Menschen, verbessert das Wohlbefinden und beugt Krankheiten vor. In einer Studie wurde zwei Jahre lang die Beziehung zwischen der Paleo-Ernährung und dem Körpergewicht untersucht. Nach sechs Monaten war der Verlust der Fettmasse sehr hoch und der Bauchumfang nahm stark ab.

In einer anderen Studie wurde untersucht, inwieweit sich die Paleo-Ernährungsform auf den Stoffwechsel bei Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 auswirkt. Die Fettmasse ist gesunken und die Insulinsensitivität hat sich verbessert.

Vorteile der Paleo-Diät

Durch die Paleo-Diät kann man abnehmen, sie stabilisiert den Blutzucker, bekämpft Hautunreinheiten und steigert die sportliche Leistungsfähigkeit. Außerdem hat man durch die Paleo-Ernährung weniger Kopfschmerzen und kein Völlegefühl. Der Verzicht auf Milchprodukte, Zucker, Getreide und Hülsenfrüchte hilft dem Körper, sich zu regenerieren. Die Paleo-Ernährung verbessert das Allgemeinbefinden, sorgt für einen niedrigen Blutdruck sowie für bessere Konzentrationsfähigkeit. Es gibt weniger Depressionssymptome und eine bessere Stimmung.

Außerdem kommt es zu weniger Verdauunsschwierigkeiten und zu einem nachhaltigen Gewichtsverlust. Die Muskeln werden aufgebaut, das Immunsystem stabilisiert und die Blutzuckerwerte verbessert. Die Paleo-Ernährung verringert Allergiesymptome und es treten weniger Atemprobleme sowie weniger Entzündungen auf.

Die Nachteile der Ernährungsform

Die Lebensmittel, die zu einer Paleo-Ernährung gehören, sind teuer. Außerdem handelt es sich bei dieser Ernährung um eine zeitintensive Ernährungsform, da man die Mahlzeiten frisch und selbst vorbereiten sollte. Eine große Menge an Fleisch und Fisch versorgt den Menschen mit viel mehr Protein, als er benötigt. Zu wenig Kohlenhydrate und zu viel Fett führen daher zu einer Gewichtszunahme.

Zudem kann es zu einem erhöhten Cholesterinspiegel kommen. Müdigkeit und Erschöpfung ist ebenfalls möglich, bis sich der Körper auf die Ernährung umstellt. Am Anfang der Paleo-Diät kann es aufgrund von Reduzierung der Kohlenhydrate zu einem Heißhunger nach Süßigkeiten und zu Symptomen, die an Kater erinnern, kommen.

Für wen ist die Paleo-Diät nicht geeignet?

Personen, die berufstätig sind, können mit der Paleo-Ernährungsform einige Schwierigkeiten haben, da die Mahlzeiten selbst vorbereitet werden müssen und dies viel Zeit in Anspruch nimmt. Zudem stellt die Auswahl von Lebensmitteln für Vegetarier und Veganer ein Problem dar. Es kann zu Mangelerscheinungen kommen.

Schlusswort

Die Paleo-Diät ist eine Ernährungsumstellung, die keine schädlichen Wirkungen auf den Körper hat. Die Ernährung ist gesund, da natürliche Lebensmittel verwendet werden und die Mahlzeiten eigenständig zubereitet werden. Zu den erlaubten Lebensmitteln gehören Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst. Fleisch sollte in Maßen gegessen werden und die Mahlzeiten sollten abwechslungsreich sein.

Gegen die Beschwerden, wie Heißhunger oder Kater, kann man viel Mineralwasser trinken sowie Obst und Gemüse, wie zum Beispiel Kartoffeln oder Bananen, essen.

Wie Trennkost beim Abnehmen helfen kann

Wie Trennkost beim Abnehmen helfen kann Titelbild

Mit Trennkost abnehmen ist möglich, da Ihnen diese Diät den Konsum von Fleisch reduziert und die Ernährung mit viel Vollkornprodukten, Gemüse und Obst empfiehlt. Durch gezielte Auswahl der Nahrungsmittel soll zusätzlich das Säure-Basen-Gleichgewicht in Ihrem Körper in Balance gebracht werden. Überschüssige Säuren werden durch die Trennung kohlenhydratreicher und eiweißreicher Lebensmittel verringert.

Diese Säuren verursachen die Entstehung von Bluthochdruck, Diabetes-Typ-2 und Übergewicht. Von konventionellen Schlankheitskuren unterscheidet sich diese Diät dadurch, dass Sie Abnehmen und eine Ernährung mit Trennkost lebenslang weiterführen können.

Wie funktioniert das Abnehmen mit Trennkost?

Wie funktioniert das Abnehmen mit TrennkostHay empfiehlt Ihnen, wenn Sie mit Trennkost einer Gewichtsreduzierung beitragen wollen, morgens und abends kohlenhydratreiche Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Generell verboten, weil sie sowohl Kohlenhydrate als auch Fett enthalten, sind Schweinefleisch und Hülsenfrüchte. Fette werden bei dieser Ernährungsform neutral behandelt. Sie dürfen von Ihnen mit allen Lebensmitteln kombiniert werden.

Laut Diätplan soll der Anteil basenbildender Lebensmittel (Salat, Gemüse, Obst) 70 % betragen. Die anderen 30 Prozent Ihrer Ernährung dürfen aus kohlenhydratreichen oder proteinreichen Lebensmitteln bestehen.

Darauf sollten Sie bei der Ernährungsform achten

Falls Sie mit Trennkost abnehmen wollen, müssen zudem folgende Regel beachten: Ihre Nahrung muss ballaststoffreich sein. Der Speisebrei darf sich nicht so lange in Ihrem Magen befinden, dass er anfängt, zu gären. Als Frühstück kann Ihnen beispielsweise eine mit Honig bestrichene Scheibe Vollkornbrot empfohlen werden. Eiweißhaltige Speisen sollten Sie abends essen.

Eiweiße enthalten unter anderem auch Kiwis, Zitrusfrüchte, saure Äpfel, Birnen, Pflaumen, Aprikosen und Beeren. Bei Produkten aus Soja handelt es sich laut Hay um neutrale Lebensmittel.

Diese Lebensmittel sollten Sie bei der Trennkost vermeiden

Diese Lebensmittel sollten Sie bei der Trennkost vermeidenDamit Sie mit Trennkost abnehmen und Ihr Wunschgewicht dauerhaft halten können, müssen Sie einige Lebensmittel von Ihrem Speiseplan streichen. Dabei handelt es sich um Nahrungsmittel, die weisses Mehl enthalten. Weiterhin nicht verzehren dürfen Sie polierten Reis, Senf, Pfeffer, Essigessenz, Kakao, Kaffee, Schwarztee, sämtliche Fertigprodukte, gehärtete Fette, getrocknete Hülsenfrüchte und weissen Zucker.

Ist die Wirksamkeit dieser Ernährungsform wissenschaftlich belegt?

Wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit von Trennkost beim Abnehmen beweisen, liegen bis dato nicht vor. Unbestritten ist, dass Ihnen diese Ernährungsform helfen kann, Ihr Übergewicht abzubauen. Diese Kost ist zudem gesund, weil sie sich fett- und kalorienarm gesund ernähren. Förderlich für Ihre Gesundheit ist zudem, dass Sie Ihrem Körper mit Ihrer Nahrung viele Makro- und Mikronährstoffe zuführen.

Vorteile von Trennkost

Wenn Sie sich zum Abnehmen mit Trennkost entschieden haben, profitiert Ihre Gesundheit davon, dass viel Gemüse und Obst auf Ihrem täglichen Speiseplan stehen. Da der Verzehr von Fleisch und Fetten stark reduziert wird, gelingt es Ihnen leichter, Ihr Körpergewicht zu reduzieren. Wenn Sie zudem auf keine Grundnahrungsmittel (Eier, Milch, Milchprodukte, Getreide und Vollkornbrot) verzichten, ernähren Sie sich gesund.

Wenig Fett und viel Rohkost sind die Grundpfeiler für Ihren Abnehmerfolg. Die Mahlzeiten, die Sie während Ihrer Diät Ihrem Körper zuführen, machen Sie zufrieden und satt. Diese Ernährungsform können Sie darueber hinaus einfach in Ihren Alltag integrieren und überall, auch beim Restaurantbesuch, umsetzen. Bei der Zusammenstellung dieser Diät wurde die Funktionsweise Ihres Verdauungssystems berücksichtigt.

Getrennte Kost hält Ihren Insulinspiegel niedrig und beugt der Entstehung von Heißhungerattacken vor. Durch die harmonische Zusammenstellung Ihrer Nahrungsmittel wird Ihr Darm schneller entleert. Ein aufgeblähter Körper wird dadurch verhindert. Wassereinlagerungen und Körperfette werden gezielt abgebaut, ihre Muskelmasse bleibt erhalten.

Die Nachteile der Ernährungsform

Wie bei allen Diäten gibt es auch Nachteile, die dagegen sprechen, dass Sie mit Trennkost abnehmen. Ein Nachteil ist, dass es nicht ausgeschlossen werden kann, dass Sie sich einseitig ernähren und zum Beispiel zu viele Getreideprodukte verzehren. Wenn Sie zu Ihrem Gemüse keinen Reis mehr essen, müssen Sie Ihrem Körper alternative sättigende Lebensmittel zuführen.

Dafür eignen sich eiweißreiche Avocados, Fleisch und Fisch hervorragend. Es ist zudem nicht einfach, sich ganzjährig von regionalen und saisonalen Produkten zu ernähren. Durch die Diät kann ein Mangel an essenziellen B-Vitaminen, hochwertigen Eiweißen, Kalzium und Eisen verursacht werden.

Für wen ist die Trennkost Diät nicht zum Abnehmen geeignet?

Wenn Sie mit Trennkost einen Gewichtsverlust erzielen möchten, kann es aufgrund der basenüberschüssigen Ernährung zu Mangelerscheinungen kommen. Dieses Konzept ist deshalb für Kinder und Jugendliche während des Wachstums, Schwangere und Stillende nicht geeignet. Falls Sie spezifische Medikamente einnehmen müssen und/oder unter bestimmten Krankheiten leiden, kann diese Ernährungsform für Sie ebenfalls ungeeignet sein. Bei der Umsetzung dieser Diät werden Sie mit grosser Wahrscheinlichkeit Probleme haben, wenn Sie gerne und oft Fleisch essen.

Schlusswort

Mittels Trennkost abnehmen ist aufgrund der strikten Trennung tatsächlich möglich. Der Verzehr grosser Mengen Salat, Obst, Gemüse, viel Rohkost und sehr geringer Mengen Fleisch sind die Grundpfeiler einer fett- und kalorienarmen gesunden Ernährung. Wenn es Ihnen gelingt, dadurch Ihre Blutfettwerte zu senken, reduzieren Sie mit dieser Ernährungsform gleichzeitig das Risiko für die Entstehung von Krankheiten, zum Beispiel von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der Erfolg zum Gewichtsverlust mit dieser Ernährungsmethode liegt allerdings nicht an der strikten Trennung der Lebensmittel, sondern daran, welche Lebensmittel Sie zum Verzehr auswählen. Mit dieser Diät können Sie nicht nur Ihr Übergewicht abbauen. In vielen Fällen konnten Anwender beobachten, dass Erkrankungen, zum Beispiel Hautallergien, Rheuma Gicht und Kopfschmerzen ausheilten.

Falls Sie sich das ehrgeizige Ziel gesetzt haben, Ihr Übergewicht loszuwerden und dauerhaft gesund, schlank und schön sein wollen, ist Ihnen abnehmen mit Trennkost zu empfehlen.

Gesunde Ernährung – 9 Tipps

Eine gesunde Ernährung ist die Basis für einen gesunden Lebensstil. Besonders in dem heutigen Zeitalter greift die Mehrheit der Menschen zu Fast Food Gerichten, fettigen Speisen, ungesunden Snacks und Lebensmitteln mit viel Zucker. Eine solche Ernährung ist daran schuld, dass bekannte Volkskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf Probleme entstehen.

Oftmals ist hierfür das starke Übergewicht verantwortlich. Erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten alle wichtigen Informationen rund um das Thema “Gesunde Ernährung”.

Gesunde Ernährung – Das ist wichtig

Gesunde Ernährung - Das ist wichtigEs gibt viele unterschiedliche Ansichten dazu, wie eine gesunde Ernährung auszusehen hat. Das wichtigste ist, dass Sie Ihrem Körper alle wichtigen Spurenelemente und Nährstoffe durch die Aufnahme von Nahrung herbeiführen. Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel darauf, dass diese eine hohe Qualität aufweisen. Außerdem ist es von hoher Bedeutung, dass Sie Ihre Nahrung, auf die individuellen Anforderungen Ihres Körpers anpassen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie Vorerkrankungen haben.

Abwechslungsreich essen

Eine gesunde Ernährung bedeutet nicht, dass Sie sich ausschließlich von Grünzeug und Karotten ernähren müssen. Sogar das Gegenteil ist der Fall, der Speiseplan sollte vielseitig gestaltet werden. Natürliche Lebensmittel wie Gemüse und Obst sollten so oft wie möglich in den Ernährungsplan integriert werden. Ein regelmäßiger Wechsel der einzelnen Zutaten sollte zu einer ausgewogenen Ernährung dazugehören.

Eine abwechslungsreiche Ernährung ist das A und O. Nehmen Sie Ihre aktuelle Ernährung genau unter die Lupe und analysieren Sie diese.

Vollkorn bevorzugen

Um eine gesunde Ernährung einzuhalten, sollten Sie bei den Lebensmitteln aus Getreide, Vollkorn bevorzugen. Wir empfehlen Ihnen bei dem Kauf von Reis, Nudeln oder Brot sich immer für die Vollkornprodukte zu entscheiden. Diese Art der Lebensmittel haben einen hohen Anteil an Ballaststoffen. Letzteres hat den Vorteil, dass diese Sie länger satt halten und Verstopfungen vorgebeugt werden. Außerdem sorgen diese Produkte dafür, dass Ihr Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigt.

5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag

Im Idealfall sollten Sie fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag essen. Bei der Wahl von Obst und Gemüse, sollten Sie auf Produkte aus der aktuellen Saison achten. Auf diese Weise können Sie sicher gehen, dass diese Lebensmittel frisch sind. Die meisten Obst- und Gemüsesorten verfügen über eine kleine Anzahl an Kalorien. Trotz der niedrigen Kalorien sind diese Produkte, reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Wenn Sie eine gesunde Ernährung anstreben, sollten Sie je fünf Portionen in Ihren Speiseplan integrieren.

Zucker und Salz in Maßen

Eine gesunde Ernährung sollte möglichst wenig Zucker und Salz enthalten. Industrieller Zucker enthält übermäßig viele Kalorien und sorgt oft dafür, dass überschüssiges Gewicht ensteht. Versuchen Sie Produkte mit Zucker nur zu besonderen Gelegenheiten zu essen. In Ihrem Alltag können Sie auf Alternativen wie Honig oder Beeren zurückgreifen. Neben Zucker sollten Sie auch einen Überschuss an Salz vermeiden. Sie sollten nicht mehr als sechs Gramm täglich zu sich nehmen. Anstatt mit Salz können Sie Ihre Gerichte mit Kräutern würzen.

Fleisch,Wurst und Fisch in Maßen

Ein- bis zweimal die Woche sollten Sie Fisch zu sich nehmen, welcher nachhaltig gefangen wurde. Der Verzehr von Fisch versorgt uns mit Omega-3- Fettsäuren, Selen und Jod. Fleisch stellt eine wichtige Quelle für B-Vitamine und Proteine dar. Dennoch sollten Sie Fleisch in Maßen konsumieren, da sich zu viel Fleisch negativ auf Ihre Gesundheit auswirken kann. Pro Woche sollten Sie 300 bis 600 Gramm an Fleisch zu sich nehmen.

Viel Flüssigkeit

Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Am besten greifen Sie hier zu stillem Wasser ohne Geschmack. Da Ihr Körper durch die Verdunstung und das Schwitzen jeden Tag Wasser verliert, sollten Sie mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Ein weiterer Vorteil von Wasser ist, dass dieses über keine Kalorien verfügt. Auch Kräutertees oder ungesüßte Tees können anstatt Wasser getrunken werden. Auf Limonaden, Alkohol und Säfte sollten Sie verzichten.

Pflanzliche Fette

Zum Kochen sollten Sie auf pflanzliche Öle wie Sonnenblumenöl, Olivenöl, Kokosnussöl oder Rapsöl greifen. In diesen Ölen sind zwar auch Fette enthalten, jedoch handelt es sich hierbei um notwendige Fettsäuren. Für eine gesunde Ernährung sollten Sie auf die Fette aus Fast Food Gerichten verzichten.

Achtsam Essen, Mahlzeiten genießen

Eine gesunde Ernährung ist nicht nur von den gesunden Lebensmitteln abhängig, sondern auch von der Art wie Sie essen. Genießen Sie Ihre Mahlzeiten und essen Sie langsam. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Ihr Sättigungsgefühl zu schnell eintritt. Essen Sie achtsam und vermeiden Sie das Essen beim Gehen.

Bewegung

Sie sollten nicht nur auf eine gesunde Ernährung achten, sondern auch viel Bewegung in Ihren Alltag einplanen. Planen Sie jeden Tag beispielsweise einen Spaziergang ein oder nehmen Sie das Fahrrad anstatt mit dem Bus oder dem Auto zu fahren. Auf diese Weise können Sie Ihr Gewicht halten und eventuell Krankheiten vorbeugen.

Die Ernährungspyramide

Die ErnährungspyramideDie Ernährungspyramide kann Ihnen eine Hilfe bei der gesunden Ernährung sein. Am meisten sollten Sie Flüssigkeiten zu sich nehmen. Danach sollten Obst und Gemüse am meisten auf Ihrem Ernährungsplan vertreten sein. Kohlenhydrate sollten Sie mehrmals am Tag konsumieren. Milchprodukte täglich und Fisch und Fleisch wöchentlich. Sparsam sollten Sie mit Fetten, Süßigkeiten und Fast Food umgehen.

Warum eine gesunde Ernährung wichtig ist

Eine gesunde Ernährung ist für unsere Organe, unser Immunsystem und für unsere Gesundheit von wichtiger Bedeutung. Fettige Gerichte und viele Süßigkeiten tragen eine wichtige Rolle dazu bei, warum es immer mehr übergewichtige Menschen gibt. Dieses Übergewicht wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus und es entstehen Krankheiten.

Schlusswort

Eine gesunde Ernährung kann mit wenig Aufwand in den Alltag integriert werden. Hierbei ist es wichtig, dass Sie viel trinken, sowie ausreichend Obst und Gemüse zu sich nehmen. Versuchen Sie so oft wie es geht im Alltag zu stehen und gliedern Sie Sport in Ihren Alltag. Bevorzugen Sie Haferflocken, Buchweizen und Produkte aus Vollkorn. Nüsse, Käse, Eier und Milch sind Produkte die jeden Tag auf den Speiseplan einer gesunden Ernährung gehören.